Koh Lanta

Von Koh Phi Phi fuhr ich morgens schon nach Koh Lanta. Da mein Hostel nah am Pier lag, konnte ich dort zu Fuß hingehen. Angekommen und eingecheckt legte ich mich ersteinmal hin, da ich noch von der letzten Nacht müde war, und machte einen Mittagsschlaf. Danach mietete ich mir einen Roller und fing an die Insel zu erkunden. Dabei ging es erst an die Ost-Küste, wo ich mir Old Town anschaute. Hier genoss ich auch einen Orange-Shake, bevor es zurück zum Hostel ging.

Am nächsten Tag fuhr ich die West-Küste entlang und man glaubt es kaum, aber an einem kleinen Strand wo ca. 15 Leute waren traf ich Ludwig wieder. Ihn kannte ich noch aus Koh Samui. Zusammen fuhren wir dann zu einer wunderschönen Bar an der Küste, von welcher man den Sonnenuntergang beobachten konnte. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, das dies meine Stammbar werden sollte.

Am nächsten Tag fuhren wir zusammen zu dem Nationalpark, wo wir aber der Hitze geschuldet nur am Strand lagen und den Affen zuschauten, wie sie Besuchern das Essen klauten. Es war echt interessant zu sehen wie schlau die Affen doch waren. Hat ein Besucher mal nicht auf seine Tasche aufgepasst, öffneten die Affen die Tasche, durchwühlten sie bis sie was fanden, rannten 1 Meter weiter und öffneten das geklaute Paket. Zwei deutschen Reisenden neben uns kaute ein Affe eine Packung Ricola und verspeiste die ganze Packung.

Naja, wie oben schon geschrieben gingen wir Abends dann wieder zu unser Bar und aßen was.

Da Karl auch nach Koh Lanta kam, wartete ich heute auf ihn und nachdem wir was gegessen haben sind wir wieder zum Strand gefahren. Unterwegs haben wir noch Ludwig eingesammelt. Eigentlich wollte ich heute schnorcheln, doch an dem Strand war leider kein guter Schnorchelspot.

Abends an unserer Bar waren wir diesmal zu sechst, da noch drei Mädchen aus Ludwigs Hostel mit dabei waren. Nach dem Sonnenuntergang sind wir noch essen gegangen, bevor wir uns abends am Strand noch eine Feuershow ansahen.

Am nächsten morgen ging es auch schon wieder nach Koh Lipe. Wie ich später erfuhr war Ludwig an diesem Abend wieder an unserer Stamm-Sunset-Bar und die Kellnerin fragte wo ich sei.

Freue mich schon wenn ich irgendwann nochmal zurück komme.

 

Schreibe einen Kommentar